MAUS - Mannheimer Unterstützungssystem Schule

 

 

Maßgeschneiderte Unterstützungsangebote für Schülerinnen und Schüler

MAUS steht für das „Mannheimer Unterstützungssystem Schule“.
Das Projekt startete im Schuljahr 2008/09 und ermöglicht an 15 ausgewählten Schulen zusätzliche Förderung.

Eva Rathsfeld (Kulturelle Kinder- und Jugendbildung) plant und koordiniert die MAUS-Angebote der Jugendförderung des Jugendamtes der Stadt Mannheim.
Alle betreffenden Angebote stehen im Zeichen der kulturellen Teilhabe und Persönlichkeitsentwicklung von Schülerinnen und Schülern.

 

Projektbeispiele in Zusammenarbeit mit der Jugendförderung

MAUS-Kurs "Gesang & Songwriting" - Elisabeth-Gymnasium
Song "Keep away"

 

Allgemeine Informationen zu MAUS 

Gefördert werden:

  • 6 Grundschulen
    (Bertha-Hirsch-Grundschule, Schönau-Grundschule, Neckarschule, Waldhof-Grundschule, Pestalozzischule, Käthe-Kollwitz-Schule)
  • 2 Werkrealschulen
    (Humboldtschule, Waldschule)
  • 2 Realschulen
    (Marie-Curie-Realschule, Tulla-Realschule)
  • 1 Gymnasium
    (Elisabeth-Gymnasium)
  • 4 Förderschulen
    (Rheinauschule, Eduard-Spranger-Schule, Wilhelm-Busch-Schule, Maria-Montessori-Schule)

An den Schulen erhalten Schülerinnen und Schüler maßgeschneiderte Unterstützungsangebote, bei Bedarf auch an den Wochenenden und in den Ferien. Neben Deutsch, Mathematik und Englisch gibt es zahlreiche kulturelle Angebote, Selbstbehauptungstrainings und vieles mehr.

Diese Angebote erhalten die Schulen von neun Bildungspartnern:

  • Jugendförderung des Jugendamtes
  • Abendakademie
  • Städtischen Musikschule
  • Stadtbibliothek
  • Stadtmedienzentrum
  • Kinder- und Jugendtheater Schnawwl
  • Reiss-Engelhorn-Museen
  • Stadtpark "Grüne Schule"
  • Kunsthalle

Maßgeblich für die Stadt Mannheim ist, dass diese Art der kommunalen Unterstützung messbar den Bildungserfolg der einzelnen Schüler/innen unterstützt.
Das Augenmerk richtet sich auf gelingende Grundschulübergänge, die Reduzierung von Klassenwiederholungen und einen erfolgreichen Schulabschluss.
Das Projekt unterstützt die Schulen in der vierten Förderphase in ihrer interkulturellen Öffnung und bei ihrer Entwicklung hin zur Ganztagsschule.
MAUS hat Vorbildcharakter – nicht nur in Mannheim.

Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet durch das Institut für Bildungswissenschaft an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Prof. Dr. Anne Sliwka.

 

Ansprechpartner

Eva Rathsfeld
D7 1-2, 68159 Mannheim
T: 0621 - 293 - 3661
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!